Bereit für eine neue Liebe?

0

Eine Beziehung beendet zu haben und eine neue zu beginnen sind zwei völlig verschiedene Dinge. Deshalb ist es immer gut, vor einer neuen Partnerschaft eine Zeit verstreichen zu lassen. Wie lange das ist, kann man nicht allgemein sagen. Es hängt von vielen Dingen ab. Wie intensiv war die alte Beziehung, wie lange hat sie gedauert, was waren ihre wichtigsten Merkmale? Es hängt natürlich auch von jeder einzelnen Persönlichkeit ab, wie eine Krise verarbeitet wird.

Anzeige

Der eine braucht mehr und der andere weniger Zeit, um wieder zu sich zu kommen. Für jeden sollte aber gelten, sich nicht Hals über Kopf in eine neue Partnerschaft zu stürzen. Das verbietet schon der Respekt vor einem potentiellen ernsthaften Partner. Niemand möchte sich als Zwischenlösung wiederfinden oder gar als pure Ablenkung. Fairness ist immer ein Gebot, wenn es um Gefühle geht. Es ist unfair, jemandem Hoffnung zu machen, ohne wirklich dafür innerlich bereit zu sein.

Da stellt sich natürlich die Frage: Woran merkt man denn, dass man zu einer neuen Liebe wirklich fähig ist? Die nächste Frage schließt sich gleich an: Woran merkt man, dass man dazu noch nicht fähig ist? Tatsächlich gibt es einige Aspekte, die man bedenken sollte und die weiterhelfen.

Bei zu vielen Gefühlen bitte noch etwas warten!

Ganz sicher ist niemand reif für neue zwischenmenschliche Erfahrungen, der seinem Ex-Partner noch die Hölle auf Erden gönnt. Es ist völlig normal, dass nach einer Trennung Rachegelüste eintreten. Vor allem natürlich, wenn man verlassen wurde. Wenn Du aber merkst, dass Du noch voller Wut und Ärger bist, dann steckst Du noch zu tief drin in Deiner alten Beziehung. Du brauchst noch eine Weile, in der Du dem anderen die Pest an den Hals wünschen willst. Diese Zeit wird vorbeigehen. Doch solange sie anhält, bleib lieber von allem fern, was über einen völlig unverbindlichen Flirt hinausgeht.

Welchen Stellenwert haben Erinnerungen?

Der nächste Punkt ist die Frage, ob Erinnerungen verarbeitet sind. Du stößt auf alte Urlaubsfotos. Wie geht es Dir dabei? Schlägt das Herz höher? Machen sich intensive Gefühle breit, welcher Art auch immer? Ertappst Du Dich, wie Du den Erinnerungen nachhängst? Dann ist Vorsicht vor Neuem geboten. Oder kannst Du weiterblättern, ohne an Gedanken und Gefühlen kleben zu bleiben? Gab es einen Anflug von einem Lächeln oder auch einem Zähneknirschen, der aber recht schnell wieder verschwand? Dann hast Du Deinen Verarbeitungsprozess gut bewältigt.

Ganz sicher steckt noch derjenige tief im alten Beziehungsgeflecht, der Erinnerungsstücke bewusst aufbewahrt. Womöglich noch da, wo er sie jeden Tag sieht. Das Herz sehnt sich immer noch zurück, die Seele ist noch nicht frei. Das ist kein guter Ausgangspunkt für eine neue Liebe! Vertrau Dich der Zeit an, und lass die offenen Wunden noch heilen. Wenn die Trauerarbeit dann beendet ist, mach Dir das ganz deutlich bewusst. Und entferne die alten Kamellen, die in Deiner Wohnung herumstehen! Jetzt wird es Zeit für neue Fotos. Die Zeit ist reif, sich nach dem richtigen Konterfei darauf umzusehen.

Was bedeutet eine direkte Konfrontation mit dem Ex?

Es kommt zur Begegnung mit Deinem Ex. Das ist die ultimative Situation, die Deine wahren Gefühle ans Tageslicht bringt. Vor allem bei einem zufälligen Zusammentreffen spürst Du genau, was mit Dir los ist. Ein kurzer Moment, in dem der Puls schneller geht? Kein Wunder, es ist ja der Ex. Aber anhaltendes Herzklopfen, Trauer über das Vergangene oder gar Sehnsucht nach Berührung? Dann ist noch nicht alles ausgestanden. Die Beziehung steckt Dir buchstäblich noch in den Knochen.

Es wird noch ein bisschen dauern, bis Du zu neuen Ufern aufbrechen kannst. Du solltest Deinen verflossenen Partner in jeder beliebigen Situation erleben können, ohne Dich nach ihm zurückzusehnen. Wirkliche Verarbeitung hat stattgefunden, wenn Du ihm eine neue Beziehung gönnst und keine Eifersucht mehr im Spiel ist. Du kannst problemlos Locations aufsuchen, wo ihr euch beide gern aufhaltet? Super, Du hast es geschafft. Gib Dir die Chance zu einer neuen Liebe!

Was war Dein Beitrag in der alten Beziehung?

Nun kommen wir zu Dir ganz persönlich. Kannst Du die vergangene Beziehung einigermaßen objektiv sehen? Es ist ebenso schwierig wie unbedingt nötig zuzugeben, was der eigene Anteil am Scheitern war. Dabei ist der Begriff „Schuld“ wenig hilfreich. Nicht umsonst gibt es die Schuldfrage im Scheidungsrecht schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Es ist von Zerrüttung die Rede. Wenn man nach Schuld fragt, wird man sie eher beim anderen suchen. Das ist menschlich. Die Frage ist vielmehr, welche eigenen Charakterzüge und Verhaltensweisen haben genau zur Zerrüttung beigetragen. Wird man schnell eifersüchtig? Neigt man zum Übertreiben? Gibt es Situationen, auf die man sehr sensibel reagiert? Hat man hohe Erwartungen? Teilt man seine Bedürfnisse zu wenig mit?

Den eigenen Beitrag zum Nicht-Funktionieren zu sehen bedeutet, sich selbst besser kennenlernen. Das soll nicht dazu führen, sich Vorwürfe zu machen. Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen, zu beiden soll man stehen. Doch wenn man sie kennt, kommt man im Leben zu zweit besser zurecht. Die Analyse des eigenen Beitrags führt zu wichtigen Erkenntnissen. Zum Bespiel, dass man sich entscheidende Dinge für die nächste Beziehung vornimmt. Oder die eigenen Erwartungen besser zum Ausdruck bringt. Mag auch sein, dass man nun gut überblickt, wie wenig man zusammengepasst hat. Es gibt Charaktere, die gut harmonieren. Und solche, die es nicht tun. Wenn Du Dir hierüber im Klaren bist, ist das für eine neue Liebe eine gute Ausgangsposition. Also auf ins neue Liebes-Abenteuer!

Was sind die Dos und Don’ts bei einer neuen Liebe?

Jede Beziehung ist anders. Das ist eine simple Tatsache, doch leider oft unbeachtet. Nur wer mit seiner letzten Liebe wirklich abgeschlossen hat, wird den neuen Partner mit Haut und Haaren akzeptieren. Denn das Leben mit ihm wird garantiert ganz anders sein. Wolke sieben fühlt sich anders an, und der erste Streit auch. Reif für eine neue Liebe ist, wer sich vollständig auf einen anderen Menschen einlassen kann. Dazu gehört auch, sich über die eigenen Erwartungen gut im Klaren zu sein. Was will man auf alle Fälle, und was geht gar nicht? Das sind Punkte, wo ein Lernprozess einsetzen sollte.

Von der alten zur neuen Liebe sollte man nicht ohne Reflexion einfach so hinübergleiten. Sonst drohen die gleichen Probleme. Seine eigenen Erwartungen zu kennen und zu benennen ist der Schlüssel zum Erfolg. Auch am Anfang einer neuen Liebe. Der andere kann nicht alles einfach so wissen, man muss es ihm schon sagen. Wenn Du Dich da sicher fühlst, bist Du auf gutem Weg in erneute Zweisamkeit.

Bist Du mit Dir selbst im Reinen?

Das letzte Argument für eine neue Liebe ist kaum zu glauben, weil es so konträr klingt. Doch es ist ein wichtiges Zeichen für hinreichende Aufarbeitung der alten Partnerschaft. Überprüfe, ob Du es gut mit Dir selbst allein aushältst. Hast Du Interessen, die Dir Freude machen? Hast Du ein angenehmes soziales Umfeld? Bist Du in der Lage, es Dir gut gehen zu lassen? Ja, es geht hier wirklich nur um Dich allein. Denn wenn Du Dich mit Dir selbst wohl fühlst, dann kann sich auch jemand anderes mit Dir wohl fühlen.

Eine Beziehung ist ja eine Ergänzung zur eigenen Person, ohne dass sie Lücken füllt. Für sich selbst gut sorgen zu können ist ein prima Ausgangspunkt. Ein eigenes Leben führen zu können ist genau der richtige Reifegrad, um sich jemanden dazu zu holen. Du magst Dich selbst richtig gut leiden? Du kannst Dich sogar lieben? Dann findest Du garantiert wieder jemand, der das genauso sieht! Die neue Liebe wartet auf Dich!

Share.

Über die / den Autor/in

Loveee

Kommentare geschlossen.