Sex mit dem Ex war besser

0

Ein wunderbares Gefühl: Du bist frisch verliebt und zwischen euch stimmt die Chemie. Doch nach den ersten gemeinsam verbrachten Nächten, macht sich enttäuschende Ernüchterung breit: Der Sex mit dem Ex war besser!

Es klappt nicht im Bett

Du bist verliebt und es könnte zwischen euch gar nicht besser laufen: Ihr versteht euch gut, findet den neuen Partner interessant und anziehend, wenn nur diese eine Sache mit dem Sex nicht wäre. Die sexuelle Seite der Beziehung läuft einfach nicht so gut, wie es in deiner vorherigen Partnerschaft der Fall war. Nach dem ersten Mal hofft man, dass es mit der Zeit besser wird, da man sich gegenseitig erstmal kennenlernen muss.

Doch leider frustriert dich das Liebesspiel mit dem neuen Partner oder der neuen Partnerin immer mehr und die Gedanken an den oder die Ex kommen immer wieder hoch. Was kannst du tun, gibt es Möglichkeiten oder ist es vielleicht doch nicht der richtige Partner für mich? Diese oder ähnliche Fragen quälen dich und lassen dir keine Gelegenheit, dich richtig auf die neue Beziehung einzulassen und das Verliebt sein zu genießen. Wir haben einige wichtige Punkte zusammengefasst.

Wenn es im Bett nicht passt

Wenn es im Bett nicht kappt, wird es schnell unangenehm

Bild:Istockphoto/fizkes

Ein erfülltes Sexleben ist, wenn sich beide Partner bedingungslos fallen lassen können. Ist dies nicht der Fall, spielt meistens der Kopf nicht mit. Gedanken kreisen im Kopf. Gefällt dem Partner mein Körper? Welche Vorlieben hat mein Gegenüber? Darf ich sagen, was ich gerne hätte? Fragen wie diese verhindern, dass du dich fallen lassen kannst und dich ungehemmt der Leidenschaft hingeben kannst. Auch wenn du dies nicht aussprichst, dein Partner oder deine Partnerin wird es spüren, dass etwas nicht stimmt.

Keiner von euch beiden spricht über seine Unsicherheiten oder Wünsche. Dies hat erhebliche Folgen auf die erotische Anziehung zwischen euch. Die Lust bleibt auf der Strecke und sexuell läuft es nicht mehr so wie es sollte. Die Folge ist dein Rückzug von sexuellen Aktivitäten. Die Gedanken an den Sex mit deinem Ex kommen immer wieder, da es da im Bett viel besser gelaufen ist.

Doch schon hierbei ist Vorsicht geboten. Unser Gehirn spielt uns oftmals einen Streich und neigt dazu, negative Dinge zu verdrängen und positive Dinge stärker in Erinnerung zu behalten. War der Sex mit dem Ex wirklich immer besser oder gab es auch hier hin und wieder eine Flaute im Bett, in der es einmal nicht so gut lief?

An diesen 5 Punkten erkennst du, dass es zwischen euch im Bett nicht läuft

Nach den ersten gemeinsam verbrachten Nächten stellt sich für dich die Frage, wie lange es dauert, bis sich das Liebesspiel zwischen euch soweit einspielt, dass du wieder ein erfülltes Sexleben hast. Stellt es sich jemals ein oder soll dieser unbefriedigende Zustand etwa dauerhaft sein? An folgenden Punkten erkennst du schlechten Sex:

  • Du freust dich nicht auf das nächste Mal
  • Der Sex wird zum Pflichtprogramm
  • Du bist in Gedanken während des Liebesspiel ganz wo anders
  • Es ist für dich unangenehm oder du hast sogar Schmerzen
  • Du empfindest Abneigung

Treffen einer oder mehrere Punkte auf dich oder den Partner zu, ist Handlungsbedarf angesagt. Es ist für keinen von euch beiden auf Dauer zufriedenstellend, wenn der geliebte Mensch keine Lust oder Erfüllung beim Sexualleben empfindet.

Ein unerfülltes Sexleben beschränkt sich nicht nur auf das heimische Schlafzimmer. Vielmehr noch: Es hat Auswirkungen auf die gesamte Beziehung. Vor allem wenn du nur „aus Liebe“ mit deinem Partner oder deiner Partnerin schläfst.

Grundsätzlich ist davon abzuraten, etwas nur dem Partner zuliebe zu machen. Erlaubt ist, was gefällt und beiden Spaß macht. Wenn du dich auf den Sex nur des Partners oder der Beziehung zuliebe einlässt, machst du es nicht besser – Gegenteil: es verschlechtert die Beziehung ungemein. Ihr werdet beide unzufrieden, weil keiner die Erfüllung findet und das ist keine gute Basis für eine dauerhaft glückliche Partnerschaft.

Was tun, bei schlechtem Sex?

Auf keinen Fall solltest du das Thema todschweigen. Dies ist in jedem Fall die schlechteste Variante. Meist hilft nur eines: ein offenes und klärendes Gespräch mit dem Partner oder der Partnerin. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr in einer neuen oder bereits in einer langjährigen Beziehung seid.

Die Erwartungen, Vorlieben oder Wünsche gehen oftmals auseinander. Oder einer von euch beiden möchte gerne etwas Neues ausprobieren. Dies kann dein Gegenüber jedoch nicht intuitiv wissen oder erahnen. Woher sollte er oder sie es dann wissen, was du willst?

Vermeide es jedoch, über den besseren Sex mit dem Ex mit deinem jetzigen Partner oder Partnerin zu sprechen. Dies erzeugt zusätzlichen Druck und ist in der Regel eher kontraproduktiv. Halte deine Aussagen über den früheren Sex eher allgemein und formuliere die Dinge, welche dir beim Sex mit dem Ex gefallen haben als deine Wünsche oder Erwartungen.

Schamgrenzen sind beim Gespräch fehl am Platz. Du solltest die Dinge, die du dir wünschst oder erwartest direkt aussprechen. Auch wenn es dir im Moment vielleicht etwas peinlich erscheinen mag, darüber zu sprechen, ist es dennoch der Beste Weg, dem Anderen die Möglichkeit zu geben, dich zu verstehen und auf deine individuellen Wünsche und Erwartungen einzugehen.

Tipp: Wenn es dir schwerfällt, direkt mit deinem Partner oder Partnerin über deine Wünsche zu reden, versuch es mit Kreativität. Oder du schreibst es in einem Brief, wenn es dir leichter fällt.

So erweckt ihr euer Sexleben zu neuem Leben

Natürlich sind die Vorlieben jedes einzelnen Menschen unterschiedlich und es gibt kein generelles Universalhandbuch für guten Sex.Natürlich sind die Vorlieben jedes einzelnen Menschen unterschiedlich und es gibt kein generelles Universalhandbuch für guten Sex. Die Frage „wie oft?“ und „Wie war ich?“ wirken alles andere als erotisch und anziehend. Dennoch kannst du einige grundlegende Dinge beachten, damit euer Sex zu einer Erfüllung für euch beide wird.

5 wichtige Punkte für guten Sex:

  • Lerne deine eigenen Bedürfnisse kennen und vermittle diese
  • Akzeptiere dich und deinen Körper
  • Rede über Sex
  • Beckenbodentraining
  • Mach dich frei von Sex-Mythen

Hinweis: Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, lasse deiner Fantasie freien Lauf und setze auf Kreativität. Dir werden mit Sicherheit noch viele weitere Möglichkeiten einfallen, die für euch beide neuen Schwung ins Schlafzimmer bringen.

Damit es dir leichter fällt, diese grundlegend wichtigen Punkte für dich umzusetzen, erklären wir dir diese 5 Punkte etwas genauer.

Lerne deine eigenen Bedürfnisse kennen und vermittle diese

Woher soll der Partner oder die Partnerin wissen, was du möchtest oder was dir gefällt, wenn du es selbst nicht weißt? Die Wünsche und Möglichkeiten sind sehr vielfältig und jeder hat unterschiedliche Bedürfnisse.

Der oder die einzige, der weiß, was dir gefällt und dich zur Ektase und zum Orgasmus bringen kann, bist du selbst. Kennst du deine Vorlieben, kannst du diese deinem Sexualpartner*in mitteilen und somit kann dieser auf deine Wünsche und Bedürfnisse eingehen, damit du deine Erfüllung in sexueller Hinsicht erreichen kannst.

Ebenso fällt es für dich deutlich leichter, wenn dir bekannt ist, was sich dein Partner oder deine Partnerin von dir wünscht oder was er oder sie erwartet. So könnt ihr gemeinsam mit Spaß und Freude mit beiderseitiger Befriedigung neue Wege der Sexualität entdecken.

Tipp: Lerne auch deine persönlichen Grenzen kennen. Sex soll Spaß machen und das Gefühl von Leidenschaft, Vertrautheit und Nähe vermitteln. Deine persönlichen No-Go`s solltest du nicht deines Partners zuliebe überschreiten.

Akzeptiere dich und deinen Körper

Erst wenn du dich akzeptierst, kann dein Partner dich auch zu 100% akzeptieren und lieben wie du bist.

Nichts ist abtörnender als ein Partner oder eine Partnerin, der ständig an seiner nicht perfekten Figur nörgelt. Für deinen Partner*in bist du genauso richtig, wie du bist. Keine Frau muss die Figur eines Models haben, damit ein Mann sie attraktiv findet. Ebenso wenig muss ein Mann einen durchtrainierten, muskelbepackten Körper haben, damit eine Frau ihn attraktiv findet.

Vielmehr ist die persönliche Ausstrahlung entscheidend. Fühlst du dich mit dir und deinem Körper selber wohl, verleiht es dir eine unglaublich positive Ausstrahlung. Hierzu gehört auch ein gutes Selbstbewusstsein. Und diese beiden Dinge machen dich wiederum unwahrscheinlich attraktiv und sexy.

Tipp: Nobody ist perfekt. Und beim Sex kommt es nicht auf einen perfekten Körper an. Fühl dich gut so wie du bist und geniese die Zärtlichkeiten mit deinem Sexualpartner*in.

Rede über Sex

Wilder, leidenschaftlicher Sex im Freien, fesselnde Spiele im Schlafzimmer oder romantischer Sex mit Kerzenschein in der Badewanne… Es gibt in dir eine Fantasie, welche du mit deinem Ex immer ausgelebt hast und die dir unwahrscheinlich viel Lust und Leidenschaft bereitet hat? Diese Fantasie hast du mit deinem jetzigen Partner bisher noch nicht ausgelebt? Oder noch schlimmer: Diese Fantasie besteht nur bei dir im Kopf und er weiß noch gar nichts davon.

Aus Angst vor Zurückweisung oder Unverständnis von deinem neuen Partner*in behältst du diese Fantasie lieber für dich. Aber das Gegenteil ist der Fall. Eine Beziehung lebt davon, seine Wünsche und Bedürfnisse gemeinsam zu teilen. Es stärkt die Beziehung sogar, wenn du über deine sexuellen Vorlieben sprichst. Das Verständnis füreinander wächst und ihr werdet euch viel vertrauter und könnt so besser auf den Anderen eingehen.

Tipp: Je nachdem welche Fantasien jeder einzelne von euch hat, hilft vielleicht eine langsame Herangehensweise an diese. Wichtig ist, dass die persönlichen Grenzen eines jeden gewahrt werden und beide damit einverstanden sind.

Beckenbodentraining

Beckenbodentraining ist vor allem bei den Frauen eine bekannte Maßnahme zur Steigerung der sexuellen Lust. Mit Hilfe einer starken Beckenbodenmuskulatur kannst du als Frau dein Empfinden beim Geschlechtsverkehr deutlich erhöhen.

Aber nicht nur bei Frauen hat eine gut trainierte Beckenbodenmuskulatur positive Auswirkungen. Auch beim Mann unterstützt eine durchtrainierte Beckenbodenmuskulatur den Geschlechtsakt, da diese seine Ausdauer erhöhen kann.

Tipp: Zusätzlich können Atemübungen unterstützend auf die Sexualität wirken. Tiefe Atemzüge in den Bauchraum wirken entspannend und durchblutungsfördernd. Deine Lust steigert sich.

Mach dich frei von Sex-Mythen

Um den Sex ranken sich viele Mythen: Sei es G-Punkt, Prostata-Stimulation oder Multiple Orgasmen, um nur einige davon zu nennen. Häufig versuchen verschiedene Medien dir zu vermitteln, dass dies und jenes das ultimative sexuelle Erlebnis sei und du dies unbedingt schon ausprobiert haben solltest.

Erotik ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und jeder empfindet es anders. Es passt nicht alles zu jeden, genauso wie einige Mythen das sind, was sie sind: Mythen. Sexualität ist am Schönsten, wenn sie spielerisch aus Leidenschaft entsteht und beide Freude daran haben. Niemand fragt nach einem wunderschönen, leidenschaftlichen Orgasmus, ob einer den G-Punkt oder den Stimulationspunkt der Prostata gefunden hat.

Tipp: Tagträume haben, eigene Fantasien im Kopfkino entwickeln und umsetzen. Das benötigt keine unnötigen Höchstleistungsvorgaben was sexuell im Bett erreicht werden sollte.

Wie erkennst du, ob ihr im Bett zusammen passt?

War der Sex mit dem Ex früher besser, als dein jetziger Sex, stellst du dir sicherlich schnell die Frage, ob dein neuer Partner*in der oder die Richtige für dich sein kann. Vielleicht handelt es sich anfangs nur um Kleinigkeiten, die sich mit der Zeit in Wohlgefallen auflösen, wenn man sich gegenseitig erst intimer kennengelernt hat.

10 Punkte, an denen du kennst, dass ihr im Bett zusammenpasst:

  • Ihr habt spontanen Sex
  • Der Rhythmus zwischen euch stimmt
  • Ihr bevorzugt die gleichen Stellungen
  • Der Fernseher ist aus
  • Ihr wollt zur gleichen Zeit Sex
  • Dein Partner*in will dich auch zum Orgasmus bringen
  • Ihr habt Spaß beim Sex
  • Ihr fühlt euch gut in eurem Körper
  • Ihr seid offen für Neues
  • Ihr habt ähnliche Vorlieben

Kannst du viele dieser Punkte mit einem ja beantworten, herzlichen Glückwunsch. Das ist eine gute Ausgangsbasis für ein zukünftig gutes und erfülltes Sexleben. Damit die Qualität und die Befriedigung im Bett in Zukunft besser läuft, hilft eine klare Formulierung der Wünsche.

Tipp: Nimm dir Zeit für das Gespräch und bereite dich mental darauf vor. Schaffe die notwendige Atmosphäre bei einem Candlelight Dinner oder einem schönen Spaziergang zu zweit.

Ein erfülltes und geregeltes Sexleben gehört zu einer Beziehung einfach dazu. Eine Trennung solltest du jedoch in Betracht ziehen, falls die Beziehung an sich bereits schwierig ist. Meist verstärken die Probleme beim Sex die eigentlichen Beziehungsprobleme nochmals und ein gemeinsamer Weg wird schwierig bis hin zu unmöglich.

Ist die Beziehung bis auf den Sex soweit in Ordnung und habt ihr hier eine gute gemeinsame Ausgangsbasis, werdet ihr mit Sicherheit zusammen einen gemeinsamen Weg finden, damit der Sex zur Erfüllung für euch beide wird.

Gerade in einer neuen Partnerschaft dauert es einige Zeit, bis du dich auf den neuen Partner oder Partnerin eingestellt hast. Gebt euch diese Zeit zum Kennenlernen. Dies gilt ebenso in sexueller Hinsicht. Beherzigt ihr diese wichtigen Punkte, ist mit etwas Geduld und Ausdauer euer Sex bestimmt bald deutlich besser, als der Sex mit dem Ex. Sex mit Liebe ist die Schönste Nebensache der Welt.

 

Share.

Über die / den Autor/in

Loveee

Kommentare geschlossen.