So geht der perfekte Deepthroat!

0

Der Deepthroat ist eine ganz besonders intensive Variante des Blowjobs. Viele Männer träumen davon, aber nur wenige Frauen trauen sich selbst zu, den Penis bis zum Anschlag mit Mund, Hals und Rachen aufzunehmen. Wir verraten die besten Tipps, um den Würgereflex zu überlisten und selbst Spaß beim tiefen Deep Throating zu haben!

Was ist eigentlich ein Deepthroat?

Vielleicht fragen sich jetzt einige, was genau ein Deepthroat eigentlich ist. Alleine das Wort ist schon eine recht grobe, aber passende Erklärung: “Deep” heißt “tief” und “Throat” ist der Rachen oder die Kehle. Der Deepthroat ist also ein Blowjob, der tief in den Rachen geht.

Größere Bekanntheit hat diese Sexpraktik durch den gleichnamigen Pornofilm aus dem Jahr 1977 bekommen. Natürlich gab es vorher schon Liebhaber von tiefen, intensiven Blowjobs, aber erst seit dem Kultfilm gibt es auch einen Namen dafür. Eine weitere Bezeichnung für den Deep Throat ist “Throatgagging” – also das Würgen am Rachen. Das klingt allerdings weniger schön und wird daher nicht so häufig genutzt.

Übung macht die Meisterin beim Deepthroat

Für viele Männer ist der Deepthroat die absolute Königsdisziplin beim Oralsex. Klar, schließlich kommt diese Praktik auch häufig in Pornos vor und sieht bei den Sexpertinnen auch immer spielend leicht aus.

Aber niemand sollte erwarten, beim ersten Versuch den perfekten Deepthroat hinzulegen. Schließlich muss sich der sehr empfindliche Rachen erst einmal an den “Eindringling” in Form eines Penis gewöhnen. Wer also als Neuling versucht, direkt die ganze Länge zu schlucken, der wird vermutlich erst einmal würgen – und das ist keine Schande! Wenn es nicht mehr weitergeht, geht es eben nicht.

Mit der Zeit wird jeder besser beim Deepthroat. Die Muskeln entspannen sich zunehmend und auch der Würgereflex nimmt ab. Mit ein bisschen Übung und Geduld kann auch eine Blowjob-Anfängerin zur Deepthroat-Queen werden.

Der Weg zum perfekten Deepthroat

Jeder Deepthroat beginnt wie ein ganz normaler Blowjob. Sanfte Küsse am Penis, das Spiel mit der Zunge an der Eichel und die Massage der Hoden bringt Männer schnell um den Verstand. Aber hier muss noch lange nicht Schluss sein.

Ein Deepthroat ist besonders angenehm für beide Partner, wenn man dabei ganz langsam und vorsichtig vorgeht. Der erste Schritt ist natürlich, den Penis Stück für Stück mit dem Mund zu umschließen. Der Kopf wandert dabei immer tiefer, bis die Eichel schließlich am Rachen anstößt. Geduld und Ruhe sind hier wirklich die Schlüsselwörter! Wenn es nicht mehr weiterzugehen scheint, beginnt der eigentliche Deepthroat.

Statt den Kopf jetzt wieder hochzuziehen, bleibt der Penis am Rachen – und dann schluckt man ganz vorsichtig. Der Penis rutscht fast automatisch noch ein wenig tiefer. Der Rachen und die Kehle umschließen ihn jetzt perfekt und der Mann genießt das enge, warme und weiche Gefühl.

Leichte Stoßbewegungen machen den Deepthroat noch intensiver. Auch Lippen und Zunge können hier noch weiter zum Höhepunkt beitragen. Aber dabei bitte nicht übertreiben, sonst kann es schnell unangenehm werden. Außerdem sollte der ausführende Partner das Atmen nicht vergessen. Da die Luftröhre durch den Penis blockiert wird, sind tiefe Atemzüge über die Nase das beste Mittel, um im Rhythmus zu bleiben.

Und die Größe zählt eben doch! Penisgröße und Depthroat

Deepthroat

©iStock/aabejon

Die Größe spielt beim Sex zwar keine Hauptrolle, beim Deepthroat allerdings schon. Besonders lange oder dicke Penisse passen kaum in den Rachen – denn dieser ist nicht so flexibel und dehnbar wie die Vagina. Hier ist besonders viel Übung angesagt. Oder man versucht es mit einem kleinen Trick.

Statt den Penis direkt in seiner vollen Größe in den Mund zu nehmen, kann man erst einmal den noch weichen Penis sanft lecken und so tief wie möglich in die Kehle einsaugen. Dort wächst er dann erst zu seiner vollen Größe heran, was den Deepthroat etwas einfacher macht.

Eine Mindestgröße für den Penis beim Deepthroat gibt es nicht. Selbst sehr kleine Penisse rutschen beim Schlucken automatisch in die Kehle. Für den Mann kann man in diesem Fall das Erlebnis noch intensiver machen, indem man das Gesicht in seinen Schritt drückt und die Länge so noch weiter aufnimmt oder sogar seine Hoden mit in den Mund nimmt.

Die drei besten Stellungen für den tiefen Blowjob

  1. Die 69er-Position ist perfekt für die Lust am Deepthroat. Besonders, wenn die ausführende Person unten liegt und ihr Nacken überstreckt ist, funktioniert die tiefe Aufnahme sehr gut. Allerdings sollte man hier unbedingt ein Signal ausmachen, wenn es doch zu viel wird und sie keine Luft mehr bekommt.
  2. Er liegt auf dem Rücken, der andere Partner kniet oder sitzt vor ihm – die klassische Position für den Blowjob funktioniert auch beim Deepthroat. Hier können sich die Partner sogar in die Augen schauen!
  3. Anatomisch perfekt ist folgende Position. Der Empfänger des tiefen Blowjobs steht neben dem Bett, während der andere Partner auf dem Rücken liegt und den Kopf über die Bettkante hängen lässt. Dadurch ist der Hals besonders gerade und weit geöffnet und empfänglich für einen intensiven Deepthroat.

Wie überlistet man den Würgereflex?

Der größte Gegner beim tiefen Aufnehmen des Penis in den Rachen ist der Würgereflex. Eigentlich ist der Würgereflex sehr nützlich – denn er beschützt uns davor, nicht an kleinen Objekten oder Essensresten zu ersticken, die sich im Rachen verfangen. Beim Blowjob ist er aber eher hinderlich, aber leider eben trotzdem da. Aber es gibt ein paar einfache Methoden, um das unangenehme Gefühl beim Blasen zu bekämpfen.

Viele Guides zum Thema Deepthroat erwähnen, dass man den Würgereflex einfach ignorieren sollte. Mit der Zeit gewöhnt sich der Hals an das neue Gefühl und der Reflex verschwindet. Aber man kann diesen Prozess selbst beschleunigen! Übung macht nämlich auch hier den Meister – es muss ja nicht immer ein Penis sein, den man sich zu Trainingszwecken in den Hals steckt.

10 Tipps für den perfekten Deepthroat

  1. Manche Männer und Frauen mögen das Gefühl beim Deepthroat nicht – und das ist vollkommen okay. Niemand sollte sich zu etwas zwingen, was man gar nicht will.
  2. Beim Üben für den Deepthroat bitte unbedingt darauf achten, das Trainingsobjekt (Dildo, Gurke, Zahnbürste) nicht allzu weit in den Rachen zu schieben – sonst droht Erstickungsgefahr!
  3. Entspannung ist alles! Natürlich ist das anfangs schwierig, aber ein ruhiger Atemrhythmus durch die Nase hilft dabei, die Muskeln im Kiefer und im Rachen locker zu lassen.
  4. Vor einer längeren Deepthroat-Session sind ein paar Lockerungsübungen für den Mund eine gute Idee, um Krämpfen vorzubeugen.
  5. Augenkontakt! Für viele Männer ist es ein echter Orgasmus-Kick, wenn sie in die Augen ihres Partners oder ihrer Partnerin schauen, während der Penis tief im Hals des Liebsten verschwunden ist.
  6. Die richtige Geräuschkulisse macht den tiefen Oralsex noch besser. Stöhnen, Röcheln, Murmeln – das sogenannte “Gagging” macht viele Männer extrem an und entspannt außerdem die Halsmuskeln.
  7. Zunge und Lippen können dem Mann echte Hochgefühle schenken! Damit der Mund nicht verkrampft, hier lieber mit der Zunge massieren.
  8. Die Hände können beim Deepthroat entweder zum Abstützen benutzt werden oder die Hoden massieren. Manche Männer lieben es auch, einen Finger im Po zu haben, während sie zum Orgasmus kommen.
  9. Es gibt Deep-Throat-Sprays, die den Rachen für ein paar Stunden betäuben – dadurch wird der Würgereflex gestoppt, aber man spürt auch selbst nicht mehr wirklich etwas beim Oralsex.
  10. Ein Tipp für denjenigen, der mit dem Deepthroat verwöhnt wird: Beim Oralsex bitte nicht die Bauchmuskeln anspannen! Dadurch bekommt der Penis nämlich eine leichte Kurve nach oben und kann so den Würgereflex auslösen.
Share.

Über die / den Autor/in

Carolin Kresse

Weibliche Lust ist für sie das wichtigste Thema ihrer Arbeit. Eine erfüllende Partnerschaft macht das Leben einfach schöner - und dazu gehören eine offene, liebevolle Kommunikation, viel Mühe auf beiden Seiten und ein befreiter Umgang mit der eigenen Sexualität.

Kommentare geschlossen.