PomPoir – der Griff der Kleopatra

0

PomPoir – Gerade im Sexleben schleicht sich schnell der Alltag ein und Altbewährtes wird zur ersten Wahl, wenn es mal wieder ein Techtelmechtel gibt. Nur gut, dass es vom Tantra bis hin zum Kamasutra und rund um die Welt verschiedene Sexualpraktiken zu entdecken gibt, mit denen sich jedes etwas eingeschlafene Liebesleben auf einfachste Weise wieder aufpeppen oder einfach nur erweitern lässt. Eines steht fest: Es schadet euch sicher nicht, hin und wieder etwas Neues auszuprobieren – denn vielleicht erreicht ihr dabei ungeahnte Höhepunkte und lernt ganz besondere Methoden kennen, auf die ihr schon bald nicht mehr verzichten wollt.

Der PomPoir als immer beliebtere Sexualpraktik

Du hast noch nichts vom PomPoir gehört? Das macht nichts, denn der Begriff aus der indischen Tantra-Lehre findet hierzulande erst jetzt so richtig Anklang. Auch als „Griff der Kleopatra“ oder zu Deutsch Schamlippenkuss bezeichnet, hat sich der PomPoir hier allerdings wegen seines Effekts schnell in aller Munde verbreitet. Du möchtest nun sicher wissen, was der PomPoir oder Griff der Kleopatra eigentlich ist:

Beim PomPoir handelt es sich um die rein vaginale Stimulation des Penis. Diese allein soll beide Partner zu dem ultimativen Höhepunkt führen – und zwar ganz ohne kreisende Bewegungen oder Stöße einer der beiden Partner. Heißt: Weder der Mann stößt hierbei zu, noch bewegt die Frau ihren Körper, um sich zu erregen. Zum Höhepunkt führt hierbei einzig und allein die vaginale Muskulatur, die den Penis drückt, quetscht, zieht und schiebt.

Das Geheimnis hinter dem PomPoir Schamlippenkuss

PomPoir ist besonders in der Reiterstellung von großem Vorteil

Zugegeben kann der PomPoir als Sexualpraktik oder vielmehr zum Orgasmus führende Technik zunächst etwas verwirrend klingen, beziehungsweise sich kompliziert anhören. Ohne Übung wird er seine Wirkung auch kaum entfalten. Das Geheimnis des PomPoirs ist nämlich die Beckenbodenmuskulatur der Frau: Je trainierter sie ist und je mehr Übung die Dame in Sachen PomPoir hat, desto besser wird euer Orgasmus durch diese Sexualpraktik ausfallen. Sind die vaginalen Muskeln sehr gut trainiert, schaffen sie es durch ihre eigene Kraft, dem Penis des Mannes pure Lust zu entlocken – ganz ohne Reibung. Daher wird der PomPoir oft auch als „Melken des Penis“ bezeichnet.

Woher der PomPoir stammt

Vermutlich stammt der Cleopatra Griff aus dem antiken Indien. Die zunächst von hinduistischen Tänzerinnen ausgeführte Praktik fand sich in den Tantra-Lehren wider und verhalf so allen interessierten Damen, ihre innere Liebesgöttin zu entfesseln. Das bedeutet, dass die Sexualpraktik schon seit vielen hunderten Jahren existiert und sich dementsprechend bewähren konnte  -sonst hätte sie es nicht bis in unsere gesellschaftlichen Kreise geschafft.

Wenn ihr euch schon einmal mit den Tantra-Lehren auseinandergesetzt habt, wisst ihr, dass diese das Bewusstsein erweitern, die eigene Weltansicht erleuchten und nicht zuletzt Körperlichkeit und Spiritualität miteinander verbinden sollen. Daher geht es beim PomPoir auch darum, das rein Sexuelle beiseite zu lassen und mit Hilfe der vaginalen Kraft beide Partner in neue Orgamsus-Sphären zu katapultieren. So weit, so gut.

Wie der PomPoir ausgeführt wird

Beim PomPoir geht es eigentlich darum, dass die Frau die Führung übernimmt. Der PomPoir Griff der Cleopatra stellt die Frau als aktiven Part in den Vordergrund und befähigt sie – im Gegensatz zu den meisten anderen Sexualpraktiken – über den Höhepunkt beider Partner ganz allein zu bestimmen. Dafür nimmt der Mann als passiver Part bestenfalls eine liegende Position auf dem Rücken ein, sodass sein Körper für die Frau frei zugänglich wird. Die Frau kann dann entscheiden, ob sie ihren Oberkörper ihm zuwendet oder sich wegdreht, um dem PomPoir anzuwenden – und nimmt dabei die klassische Cowgirl-Haltung ein. Der Unterschied ist jedoch, dass sich nach dem Einnehmen der Position keiner von euch beiden bewegt.

Während ihr in allen Sexualpraktiken Bewegungen aller Art vollführt, ist das beim PomPoir Schamlippenkuss nicht der Fall. Hat die Frau ihre Position nämlich erst einmal eingenommen, führt sie den Penis des Mannes nur mit der Eichel in sich ein – alles andere erfolgt dann ganz ohne körperliche Bewegungen von euch beiden über die vaginale Muskulatur. Das heißt, dass ihr beide euch nicht bewegt, sondern einander nur anseht und mit den Händen streichelt oder sanft berührt. Alles andere übernimmt die Vagina für euch. Doch wie geht das?

Für den optimalen PomPoir ist die vaginale Muskulatur deiner Partnerin so trainiert, dass sie deinen Penis durch einen selbst erzeugten Sog in sich hineinziehen kann, also ihn von selbst immer tiefer in sich einführt. Die Stimulation, die euch beide zum Orgasmus führen soll, erfolgt ebenfalls rein durch die Vagina – du kannst und sollst dich also ganz entspannt zurücklehnen. Deine Partnerin kann dann mit ihrer vaginalen Muskulatur:

  • deinen Penis rhythmisch massieren
  • ihn drücken und festhalten oder gar quetschen (daher auch „Griff“ der Cleopatra genannt)
  • ihn in sich aufnehmen und weiter hineinziehen
  • ihn aus sich herausschieben

Diese vier Dinge kann deine Partnerin oder kannst du als ausübender Part miteinander kombinieren und auch einzeln hintereinander anwenden, um euch beide mit lustvollen Gefühlen zu versorgen und zum Höhepunkt zu bringen. Der PomPoir wird auch deshalb Schamlippenkuss genannt, weil er sich für den Mann höchst erotisch wie sanfte Küsse über den Schaft und die Eichel anfühlen kann. Weil die Frau die gesamte Stimulation allein übernimmt und der Partner ohne eigenes Zutun um den Verstand gebracht wird, gilt der PomPoir auch als Technik der Königinnen.

Vorteile des PomPoir – und was ihn so spannend macht

Ihr stellt es euch ein wenig langweilig vor, euch beim Sex nicht bewegen zu dürfen und nur durch vaginale Stimulation zum Höhepunkt zu kommen? Dann solltet ihr den PomPoir Griff der Kleopatra erst recht einmal ausprobieren. Gerade der Minimalismus in Bezug auf die sexuellen Stimulationen ist es nämlich, durch den ihr beide so richtig abschalten und eurer Lust freien Lauf lassen könnt – eure Blicke treffen sich immer wieder, sodass ihr euch während der Sexualpraktik ganz nah seid, ohne abgelenkt zu werden.

Dadurch werden eure Sinne umso freier für die Stimulation, die durch die Vagina erfolgt: Sie allein schafft es so, einen aus dem tiefen Inneren stammenden Orgasmus hervorzulocken, der scheinbar alle anderen bisher erlebten Höhepunkte übertreffen soll. Und das klingt doch sehr verlockend, oder?

Vorteile der Sexualpraktik Nachteile des PomPoir
  • sie verspricht intensivere Orgasmen für euch beide
  • die Beckenbodenmuskulatur wird trainiert und verbessert (was beispielsweise Inkontinenz vorbeugt)
  • der Griff der Kleopatra kann geübt und stetig verbessert werden, bis er euch beiden optimalen Genuss verschafft
  • ihr kommt euch auf ganz neue Weise nahe, da Bewegungen während der Praktik nicht „erlaubt“ sind
  • ihr könnt euch ganz auf das Gefühl und einander konzentrieren und erweitert damit eurer erotisches Repertoire
  • Orgasmus für die Frau deutlich intensiver, da dieser von innen heraus kommt
  • ganz neues Lustempfinden für ihn, da er selbst passiv stimuliert wird
  • verbessert auch den Sex allgemein, beziehungsweise das Lustempfinden
  • kann für die Frau anstrengend werden
  • es ist viel Übung notwendig

 

Wie ihr seht, gibt es eine ganze Menge Gründe, den PomPoir einmal auszuprobieren. Ihr tut euch beiden damit etwas Gutes, weil ihr euch auf etwas ganz Intensives und Intimes konzentriert und eure Lust damit neu kennenlernt – aber auch euren sexuellen Horizont stark erweitert.

So lässt sich der PomPoir lernen

Wenn ihr den Griff der Kleopatra oder Schamlippenkuss ausprobieren möchtet, heißt das für dich als Frau: Üben, Üben und Üben ist nun angesagt. Je besser dein Beckenboden und die vaginale Muskulatur oder der deiner Partnerin trainiert ist, desto deutlicher werdet ihr beide die Auswirkungen des PomPoirs beim Sex spüren. Denn nur starke Muskulatur schafft es wirklich, den Penis und dessen Schaft oder Eichel zu stimulieren, bis der Partner zum Höhepunkt kommt. Seine Erregung und das Anschwellen des Penises sind es, die auch bei dir massive Lustgefühle auslösen werden. Doch wie kannst du deine Muskulatur trainieren, um es so weit zu bringen?

Der Erfolg des PomPoirs hängt maßgeblich von deiner Übung ab und davon, wie gut deine Muskulatur in dem wichtigen intimen Bereich trainiert ist. Zunächst einmal brauchst du etwas, an dem du üben kannst – idealerweise stellt sich dein Partner hierfür zur Verfügung. Ist das nicht der Fall oder möchtest du ihn mit dem PomPoir überraschen, kannst du aber auch einen Dildo, Vibrator, Liebeskugeln oder deine Finger benutzen.

Ist das entsprechende Hilfsmittel eingeführt, musst du dich zunächst einmal ganz bewusst entspannen. Ähnlich wie beim Yoga ist hier eine gute, tiefreichende Atmung sehr wichtig. Dann versuchst du, deine Beckenbodenmuskulatur, sprich deine Vaginamuskeln ganz bewusst anzuspannen. Gelingt dir dies spürbar, übst du so lange, bis du es etwas fester schaffst. Den PomPoir lernen kannst du weiterhin, indem du versuchst, deine Muskeln bewusst lockerer zu lassen, mit ihnen etwas aus deiner Vagina herauszuschieben oder in dich aufzunehmen. Je häufiger du trainierst, desto stärker wird deine Muskulatur – und desto spürbar sind die Ergebnisse.

Ganz klar: Dieses Trainieren und PomPoir Lernen ist genauso anstrengend, wie ein herkömmliches Workout auch. Trinke daher viel Wasser und strecke dich nach den Übungen ganz bewusst, um deinem Körper etwas Gutes zu tun. Übrigens sind Liebeskugeln eine tolle Wahl, wenn du noch Anfänger bist: Du führst sie ein und bewegst dich dann mit ihnen im Alltag. Deine Vagina wird versuchen, sie ins sich zu behalten – was die Muskulatur stärkt, sich aber durchaus komisch anfühlen kann. So oder so: Sie sind auch für Frauen nach Schwangerschaften ideal, um ihre Beckenbodenmuskulatur wieder auf Vordermann zu bringen und erweisen sich in Sachen Sexualpraktik-Übungen als sehr hilfreich.

PomPoir Übungen für den Erfolgs-Orgasmus beider Partner

Wenn ihr möchtet, könnt ihr ein paar Übungen nutzen, um den PomPoir bald schon für euch zu nutzen – doch damit das klappt, ist es für dich als weiblichen Part wichtig, die PomPoir Übungen täglich durchzuführen. Wissen solltet ihr allerdings, dass es keine richtigen PomPoir Übungen gibt, sondern es sich hierbei um reine Beckenboden Übungen, beziehungsweise Beckenboden Yoga handelt. Durch diese kann man vaginal Stärke erlangen, die den Muskeln ermöglicht, den Griff der Kleopatra auszuführen – also nichts wie ran!

Die Schulterbrücke als PomPoir Übung

Eine sehr simple, aber effektive PomPoir Übung ist die sogenannte Schulterbrücke. Hierbei legst du dich rücklings auf den Boden – aber so, dass nur deine Schultern, Arme und Füße den Boden richtig berühren. Das heißt, dass du dein Becken anheben musst, wobei auch dein Rumpf mit angehoben wird und deine Schultern und Beine den Rest des Körpers tragen. Nun konzentrierst du dich auf deine Atmung und wartest einige Sekunden, bis du deine Muskeln gerne wieder entspannen möchtest.

Genau dann kommt die eigentliche Übung zustande: Anstatt dein Becken abzulegen, schiebst du es nun mit der Stärke deines Beckenbodens höher und höher, bis es auf der Höhe deiner Knie ist. Das wiederholst du einige Male, wobei du dir immer bewusst machst, wie stark dein Beckenboden arbeitet – und diesen versuchst, zusätzlich anzuspannen. Stelle dir einfach vor, es befände sich ein Stift in deiner Vagina, den du mit dieser Übung anheben willst. Der Clou: Mit dieser Übung trainierst du auch einen Po sehr gut, außerdem werden die Oberschenkel knackiger!

Mit der Grätsche zum PomPoir Erfolg

Eine ebenfalls sehr gute PomPoir Übung ist, dich am Boden in die Grätsche zu setzen, also die Beine so weit zu spreizen, wie es sich gerade noch gut und angenehm anfühlt. Dann versuchst du bewusst, deinen Beckenboden anzuspannen oder zu kontrahieren – das ist mit gespreizten Beinen nämlich gar nicht so einfach. Übe so lange, bis du es schaffst, deine Muskulatur eine halbe Minute lang anzuspannen. Diese Übung kannst du auch sehr gut mit Hilfsmitteln wie Liebeskugeln oder Yoni-Eiern ausprobieren, da sie hierbei gefühlt „herauszufallen drohen“ und sich deine Muskulatur so automatisch mehr Mühe geben muss, dies zu verhindern.

Beim Pipi-Machen üben

Das klingt zunächst etwas komisch, ist jedoch mit die effektivste PomPoir-Übung, die es gibt: Wenn du das nächste Mal auf Toilette bist, lässt du es für kurze Zeit laufen – und stoppst das Ganze dann mit Hilfe deiner Muskulatur abrupt. Spanne so lange an, bis es nicht mehr geht und du deinen Toilettengang fortsetzen musst. Hast du darin schon etwas mehr Übung, kannst du dies auch mehrmals hintereinander vornehmen, also anhalten-weitermachen, anhalten-weitermachen und so fort. Diese Übung kann dich im Alltag vielleicht etwas nerven, ist jedoch unverzichtbar, wenn du auf Dauer über einen gesunden und starken Beckenboden verfügen können und Praktiken wie den Griff der Kleopatra ausführen möchtest.

Als Baum Balance finden

Diese Übung kennst du sicher schon vom Yoga: Du stellst dich gerade hin, faltest deine Arme vor der Brust zusammen und hebst nun ein Bein an, das du an dein Knie anlehnst. In dieser Position musst du nun versuchen, dein Gleichgewicht zu finden und zu halten – dabei konzentrierst du dich auch auf deinen Beckenboden. Obwohl diese Übung sehr einfach erscheint, ist sie sehr hilfreich – denn dein Beckenboden wird fast schon mittrainiert, ohne dass du es überhaupt spürst. Daher ist sie auch ideal für dich, wenn dein Beckenboden noch nicht so stark erscheint.

Fazit: Der PomPoir als Punkt auf der Erotik To-Do-Liste

Wenn ihr euch neue Dinge im Bett trauen möchtet und einfach mal wieder intimen, kribbelnden Sex haben möchtet, den ihr vorher noch nicht kanntet, ist der Griff der Kleopatra genau das richtige für euch. Ob als Übung zwischendurch oder Orgasmus-Lieferant – mit dem PomPoir könnt ihr beide einen besonders genussvollen Höhepunkt erleben. Nehmt euch für diese Sexualpraktik jedoch eine Menge Zeit, denn mit Druck und Stress schafft es auch die beste Muskulatur der Vagina nicht, euch beide in den (gewollten) Wahnsinn zu treiben.

 

Share.

Über die / den Autor/in

Loveee

Kommentare geschlossen.