Der Womanizer als Orgasmusgarant – Mythos oder Realität

0

Der Womanizer ist in aller Munde. Er wird als Auslöser einer „Revolution der weiblichen Selbstbefriedigung“, als Orgasmusgarant und Wunderwaffe für himmlische Höhepunkte betitelt. Doch was ist wirklich dran an dem Toy, das Frauen online regelrecht ins Schwärmen geraten lässt?

Der Womanizer – Innovatives Sextoy für Frauen

Der Womanizer ist ein spezielles Sexspielzeug für die Frau, das sich deutlich von gewöhnlichen Vibratoren, Dildos und Co. unterscheidet. Er arbeitet komplett berührungslos und setzt dabei Druckwellen ein. Die Klitoris wird nicht direkt, sondern quasi indirekt stimuliert. Die Technologie wird „Pleasure Air Technologie“ genannt und ist absolut neuartig.

Ein kleiner Saugkopf wird auf die Klitoris aufgesetzt und saugt diese leicht an. Dadurch wird der empfindliche Punkt besser durchblutet und sensibler. Im Anschluss sorgen pulsierende und individuell dosierbare Stoßwellen für die Stimulation. Regulieren lassen sich Geschwindigkeit, Stärke und Rhythmus der Wellen ganz einfach per Knopfdruck.

Frau mit Womanizer

Ein Stimulator „Made in Germany“

Hinter der Erfindung, die durchaus als revolutionär bezeichnet werden kann, steckt Michael Lenke aus Niederbayern. Der 68-Jährige ist als Tüftler und ErfindvVer bekannt, wobei der Womanizer keinesfalls sein erstes Werk ist. Weltweit hält er über hundert Patente, mitunter für ein Anti-Tinnitus Gadget und ein Erdbebenfrühwarnsystem. Auf das Terrain der Erotikbranche wagte er sich vor, weil er zufällig las, dass Männer deutlich häufiger zum Orgasmus kommen als Frauen.

Die „Orgasm Gap“ wollte er nicht hinnehmen und beschloss, etwas dagegen zu tun. In Zusammenarbeit mit seiner Frau Brigitte arbeitete er rund 18 Monate an seinem innovativen Toy, bis er seine marktreife Erfindung an WowTec verkaufte, sodass die erste Version 2014 auf den Markt kam. Der Womanizer war geboren und bereit, die Frauenwelt zu beglücken. 

Die unterschiedlichen Modelle des Womanizers: Von Classic bis Duo

Mittlerweile sind einige verschiedene Modelle des Womanizers erhältlich, sodass Frau die Qual der Wahl hat. Abgesehen von limitierten Sondereditionen, setzt sich das Sortiment hauptsächlich aus diesen Varianten zusammen:

Womanizer Classic

Der Name verrät es bereits: Der Womanizer Classic ist die „Standardversion“ des Druckwellenvibrators.

Besonderheiten

Wie alle Modelle, setzt der Womanizer Classic auf die „Pleasure Air Technologie“. Seine schlanke und dennoch griffige Form liegt gut in der Hand und mit einer Gesamtlänge von 14,5 cm passt das wasserdichte Toy leicht in jede Aufbewahrungstasche.

Stimulationsstufen

In der Classic Variante besitzt der Womanizer acht unterschiedliche Stimulationsstufen.

Design

Das Toy ist in einem kräftigen Violettton erhältlich. Andere Farben gibt es derzeit nicht.  

Womanizer Premium

Wer ein Quäntchen „Mehr“ möchte, könnte mit dem Premium Modell finden, was er sucht. Das „Mehr“ spiegelt sich allerdings auch im Preis wider.

Womanizer Premium in weiß

Besonderheiten

Mit einer Gesamtlänge von 15,5 cm ist das Premium Toy etwas größer als das Classic Äquivalent. Außerdem ist es mit einer zusätzlichen Autopilot-Funktion ausgestattet, die an einer späteren Stelle im Text noch genauer erläutert wird.

Stimulationsstufen

Das besondere Sexspielzeug wartet mit ganzen zwölf Stimulationsstufen auf.

Design

Ein schmaler goldener oder silberner Streifen veredelt den Druckwellenvibrator, der wahlweise in dezentem Schwarz, strahlendem Weiß oder samtigem Rot bestellt werden kann.

Womanizer Starlet

Klein und günstig präsentiert sich das Modell „Starlet“.

Womanizer Starlet in Sapphire Blue

Besonderheiten

Nur 13 cm lang, aber mit allen Funktionen ausgestattet, die ein Womanizer haben muss, eignet sich dieses Toy ideal zum Einsatz beim Geschlechtsverkehr mit einem Partner. Durch seine geringe Größe lässt es sich einfach zwischen beiden Partnern platzieren, sodass sich vaginale und klitorale Stimulation nicht gegenseitig ausschließen. 

Stimulationsstufen

Das handliche Sexspielzeug ist mit sechs Stimulationsstufen ausgestattet.

Design

Schnörkellos und optisch auf das Nötige reduziert, mutet „Starlet“ schon fast etwas putzig an. Als Kunde hat man die Wahl aus den Farben Silber, Violett und Pink.

Womanizer Liberty

Der Womanizer Liberty ist der optimale Reisebegleiter für vielbeschäftigte Frauen.

Womanizer Liberty Birthday

Besonderheiten

Das Toy wird mit einer Verschlusskappe geliefert, die auf den Saugkopf aufgesetzt werden kann, sodass sich das Gerät jederzeit hygienisch transportieren lässt. Mit einer Länge von 10,4 cm verschwindet es ruck zuck in jeder Handtasche.

Stimulationsstufen

Genau wie „Starlet“, besitzt auch „Liberty“ sechs Stimulationsstufen.

Design

Teils matt, teils glänzend wirkt das Modell Liberty äußerst modern und strahlt zugleich eine gewisse Eleganz aus. Bestellbar ist das Toy in den Farben Lila, Türkis, Bordeaux und Rosé.

Womanizer 2 Go

Der Womanizer 2 Go zeichnet sich durch ein clever durchdachtes Design und eine praktische Größe aus.

Besonderheiten

Eine Gesamtlänge von 13 cm und ein geringes Eigengewicht sind charakteristisch für diese Variante. Wie alle Womanizer Toys ist auch das Modell 2 Go absolut wasserdicht, sodass sich ein gemütlicher Einsatz in der Badewanne anbietet.

Stimulationsstufen

Der Funktionsumfang des Toys beinhaltet sechs Stimulationsstufen.

Design

In puncto Design ist der Womanizer 2 Go wirklich unverwechselbar. Er sieht aus wie ein Lippenstift und lässt sich daher absolut diskret mitführen. Erhältlich ist er mit schwarzer oder weißer Hülse.

Womanizer Duo

Im Vergleich zu den übrigen Modellen tanzt der Womanizer Duo aus der Reihe.

Womanizer Duo red

Besonderheiten

Neben dem Saugkopf für die Klitoris besitzt das 20,3 cm lange Modell einen Vibrator-Arm, der in die Vagina eingeführt werden kann und dann den G-Punkt stimuliert.

Stimulationsstufen

„Duo“ wartet mit zwölf Stimulationsstufen und zehn Vibrationsrhythmen auf.

Design

Farblich gibt es das Sextoy in schlichtem Schwarz oder edlem Bordeaux.

Den Womanizer richtig anwenden

Die Nutzung des Sexspielzeugs ist eigentlich äußerst simpel. Es wird in folgenden Schritten vorgegangen:

  1. Gleitgel auftragen

Es empfiehlt sich, den Womanizer in Kombination mit etwas Gleitgel zu verwenden. Dabei genügt es, einen kleinen Tropfen auf der Klitoris zu verteilen.

  1. Saugkopf aufsetzen

Dann wird der Saugkopf auf der Klitoris platziert. Das klappt vielleicht nicht gleich beim ersten Mal perfekt, mit etwas Übung hat man den Dreh aber schnell raus.

  1. Gerät aktivieren und Stufen auswählen

Schließlich wird das Gerät angeschaltet, sodass die Stimulationsstufe ausgewählt werden kann. Anfängern ist zu raten, mit der schwächsten Stufe zu beginnen und sich langsam nach oben zu tasten.

Die Reinigung – So bleibt’s hygienisch

Bei Sextoys darf eines niemals fehlen: die Hygiene. Ist man bei der Reinigung nachlässig, rächt sich dies schnell und man hat nicht lange Freude an seinem Produkt. Daher gilt es, den Druckwellenvibrator nach jeder Nutzung zu reinigen. Praktischerweise lässt sich der Saugkopf abnehmen, sodass er ganz einfach unter fließendem Wasser abgespült und zusätzlich eventuell mit einem geeigneten Toycleaner gesäubert werden kann.

Um Schäden zu vermeiden, muss sichergestellt sein, dass der Cleaner keine Stoffe enthält, die das Material des Toys angreifen. Nach der Reinigung wird der Saugkopf mit einem weichen Tuch abgewischt oder an der Luft getrocknet. Erst wenn er vollkommen trocken ist, sollte er wieder aufgesetzt und mit dem Toy verstaut werden. Abgesehen vom Saugkopf kann der Womanizer einfach mit einem Tuch, etwas Wasser und verdünntem Desinfektionsmittel abgerieben werden. 

Der Wow-Effekt mit dem Womanizer – Gibt es ihn tatsächlich?

Die Frage aller Fragen ist: Ist der Womanizer wirklich so gut, wie an vielen Stellen behauptet wird? Schließlich verspricht der Hersteller, dass 98 % der Frauen unter Verwendung des Toys nach maximal fünf Minuten zum Orgasmus kommen. Außerdem sollen fantastische multiple Orgasmen möglich sein. Wer glaubt, das klänge zu schön, um wahr zu sein, irrt sich gewaltig.

Sobald der Saugkopf richtig sitzt und die Druckwellen beginnen, wird „Frau“ regelrecht in andere Sphären katapultiert. Die Art der Stimulation ist anders, als alles, was man bisher kannte – und auf verblüffende Weise deutlich besser. Die Antwort lautet also: Ja. Der Wow-Effekt ist eindeutig gegeben und so manche Frau kommt bei ihrem ersten Versuch mit dem Womanizer schneller, als sie „Orgasmus“ sagen kann.  

Die Autopilot-Funktion

Manche Modelle verfügen, wie bereits geschildert, über eine Autopilot-Funktion. Diese wurde tatsächlich auf Wunsch einiger überzeugter Kundinnen hinzugefügt. Warum? Ganz einfach: Durch die gezielte Stimulation mit den Druckwellen kamen die Frauen zu schnell zum Orgasmus. Sie wünschten sich einen etwas weiteren Weg, um länger genießen zu können. Stellt man das Toy auf Autopilot, finden automatisch Wechsel zwischen den Stimulationsstufen statt, wodurch der Höhepunkt sowohl weniger vorhersehbar sein als auch stärker ausfallen und länger anhalten soll.

Ist der Womanizer wirklich flüsterleise?

Die Produktbeschreibungen enthalten allesamt ein Wort: flüsterleise. Der Womanizer soll im Einsatz kaum zu hören sein. Wer das Ding anschaltet, ohne den Saugkopf zuvor auf die Klitoris aufzusetzen, erlebt etwas anderes. Das Toy brummt vor sich hin und gibt blubbernde Töne von sich. Das ändert sich ab dem Moment, in dem der Saugkopf an der richtigen Stelle sitzt. Dann schnurrt das Gerät nur noch sanft vor sich hin – flüsterleise eben – und sorgt für Bettgeflüster der etwas anderen Art.

Der Womanizer als feministischer Botschafter

„Yes, we need feminism!“ – da sind sich die meisten Frauen einig. Der Womanizer lässt sich durchaus als feministisches Geschenk für emanzipierte Frauen interpretieren. Nachdem Generationen von Frauen Orgasmen vorgetäuscht und ihrem Partner beim Höhepunkt zugesehen haben, während sie selbst leer ausgingen, rückt der Womanizer den weiblichen Orgasmus in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Message ist klar: Frauen sollen Orgasmen haben. Wann immer sie wollen und ganz ohne zwingend einen Mann dafür zu brauchen.

Viel zu lange wurde die weibliche Selbstbefriedigung totgeschwiegen, als schmutzig und unangemessen bezeichnet und tabuisiert. Damit ist Schluss, doch noch immer wird der weiblichen Sexualität oft weniger Bedeutung beigemessen und weniger Raum gegeben, als der männlichen. Mit seinem Produkt hat Erfinder Michael Lenke den Nerv der Zeit getroffen und zugleich sein Ziel erreicht: Frauen haben nicht nur mehr Orgasmen, sondern trauen sich auch immer öfter, öffentlich darüber zu sprechen.        

Gibt es Alternativen zum Womanizer?

Der Womanizer war der erste Druckwellenvibrator am Markt und schlug ein wie eine Bombe. Mittlerweile wurde das Verfahren von anderen Herstellern von Sextoys übernommen, sodass heute auch Druckwellenvibratoren anderer Marken erhältlich sind. Als wirkliche Alternative kommen vor allem die Satisfyer Modelle infrage.

Den Satisfyer gibt es in verschiedenen Ausführungen, unter anderem auch mit zusätzlicher Vibrationsfunktion, zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Tester machen aber häufig die Erfahrung, dass der Satisfyer zwar durchaus gut ist, dem Womanizer aber dennoch kaum das Wasser reichen kann. Hier gilt: Probieren geht über studieren.

Kritikpunkte: No statt Wow?

Jede Frau ist anders und so ist es nicht verwunderlich, dass der Womanizer nicht ausnahmslos jeder Testerin zusagt. Kritikpunkte betreffen hauptsächlich die Stärke der Stimulation. Diese ist zwar berührungslos und beugt somit eigentlich einer Überreizung der Klitoris vor, doch je nach Empfindsamkeit der einzelnen Anwenderin kann es vereinzelt auch mit dem Womanizer zu einer solchen kommen.

Außerdem stellt erfahrungsgemäß der Preis für die Sextoys ein Manko dar. Bedenkt man aber, dass es sich um hochwertiges Sexspielzeug mit „Pleasure Air Technologie“ und einem – je nach Modell – ausreichenden bis kaum zu übertreffenden Funktionsumfang handelt, dürfte sich die Sache mit dem Preis eigentlich von selbst erklären. 

Der Womanizer – Das Toy für die moderne, selbstbestimmte Frau

Eingangs hat sich die Frage gestellt, ob der Womanizer wirklich hält, was er verspricht. Dieser Frage konnte im Verlauf des Textes auf den Grund gegangen werden, sodass die eindeutige Antwort nun „Ja“ lauten muss. Der Hype um den „Orgasmusgaranten“ ist keinesfalls unbegründet und die Leistungen des Womanizers selbst sind kein Mythos zu Werbezwecken, sondern einfach nur eine schöne Realität. Für moderne, selbstbestimmte Frauen, die mehr Orgasmen erleben wollen, ist das Toy der ideale Begleiter für Zuhause im Bett, in der Badewanne oder unterwegs auf Reisen.

Share.

Über die / den Autor/in

Loveee

Kommentare geschlossen.