Der Kuss ist wahrscheinlich eine der schönsten Arten, um deine Liebe auszudrücken. Aber nicht jeder Kuss ist gleich: Es gibt große Unterschiede, die aus einem Bussi ein leidenschaftliches, inniges Zungenspiel machen. Wir verraten dir, welche Arten von Küssen es gibt und wie du für jede Situation die richtige Variante findest.

Kuss in die Luft

Kurz, knapp und fast ohne Körperkontakt: Bei guten Freunden ist ein Küsschen in die Luft üblich. Dabei kommt ihr Euch näher, aber bleibt mit den Lippen abseits von der Haut des anderen. Ihr presst eure Wangen sanft aneinander oder laßt etwas Luft zwischen euren Gesichtern. Der Luftkuss ist eher eine symbolische Geste, um Freunde zu begrüßen.

Einsatzgebiete: Zwanglose Begrüßung im Freundeskreis, erster, vorsichtiger Körperkontakt.

Bussi auf die Wange

Guten Freunden gibt man ein Küsschen: Das Bussi ist ebenso wie der Luftkuss Standard bei Freunden und guten Bekannten. Du kannst ihn aber auch nutzen, um deiner Angebeteten näher zu kommen. Wenn ein Bussi auf die Wange problemlos drin ist, geht vielleicht noch mehr. Auf jeden Fall aber ist es ein gutes Signal, wenn sie dabei nicht wegzuckt.

Einsatzgebiete: Begrüßung einer guten Freundin, langsame Annäherung.

Verspielter Kuss auf die Wange

Ja, es gibt durchaus Unterschiede bei einem Kuss auf die Wange. Während ein kurzes Bussi durchaus auch unter Freunden okay ist, ist ein zarter Kuss auf die Wange eindeutig ein romantisches Signal. Im Gegensatz zum kurzen Schmatzer näherst du dich hier sanft und langsam und verweilst mit den (trockenen!) Lippen einen Moment an ihrer Haut. Gänsehaut garantiert!

Einsatzgebiete: Nach dem ersten Date, Begrüßung mit anderen Personen in der Nähe, Abschied nach einem Treffen, Kuss am Morgen danach.

Sanfter Kuss auf die Lippen

Eure Lippen kommen sich immer näher. Du schließt die Augen und lässt es einfach geschehen. Zärtliche Küsse auf die Lippen fordern eure ganze Aufmerksamkeit. Es scheint, als würde dabei die Zeit stillstehen – aber dabei dauern sie oft nur wenige Sekunden. Der sanfte Kuss gehört zu den wandelbarsten Kussarten. Er ist in der Öffentlichkeit angemessen und zeigt, wie sehr du deine Partnerin liebst.

Einsatzgebiete: Erster Kuss, Alltagskuss in einer Beziehung, zum Trösten nach einem Streit.

Langes Verweilen auf den Lippen

Ein sanfter Kuss ist nicht genug: Manchmal willst du einfach nicht, dass der Kuss jemals aufhört. Aber früher oder später musst du eben leider atmen. Für stille Momente bietet es sich an, mit den geschlossenen Lippen auf denen deiner Partnerin zu verweilen und die innige Berührung zu genießen. Augen schließen, durchatmen, und genießen…
Einsatzgebiete: Nach dem Sex, in sehr romantischen Momenten, beim Kuscheln.

Harte, schnelle Küsse

Im Gegensatz zum sanften Kuss ist der schnelle, harte Kuss ideal, wenn ihr nicht viel Zeit habt. Als leidenschaftliche Verabschiedung am Morgen oder als verführerischer Einstieg in eine gemeinsame Nacht eigenen sich die kurzen, heftigen Berührungen der Lippen ideal. Aus dieser Art des Küssens kann schnell ein wildes Herumknutschen entstehen.

Einsatzgebiete: Unbeobachteter Moment beim Date, Kurz vorm Sex, leidenschaftlicher Austausch von Zärtlichkeiten im Alltag.

Feuchtes Herumknutschen

Trockene Küsse sind für den Alltag gedacht. Aber wenn es so richtig verrucht, leidenschaftlich und erotisch werden soll, ist das feuchte Herumknutschen Mittel der Wahl. Ob mit Zunge oder ohne: Folgt euren Leidenschaften und schaltet das Hirn und die gute Erziehung aus! Erlaubt ist, was euch beiden Spaß macht – ohne Rücksicht auf Anstand und ein trockenes Gesicht. Richtig sexy!

Einsatzgebiete: Im Bett, beim Kuscheln, auf dem Weg zum Sex, auf Partys.

Kuss mit Biss auf die Lippe

Es wird wild! Beim Herumknutschen knabbern die Zähne sanft an der Unterlippe des anderen. Aber Vorsicht: Bitte nicht zu hart zubeißen. Der Druck sollte die weiche Haut nicht verletzen, sondern nur deine Leidenschaft für den Moment ausdrücken. Wenn du vorsichtig herangehen willst, kannst du deine Zähne hinter deinen Lippen verstecken und so die Lippen deiner Partnerin verwöhnen.

Einsatzgebiete: Leidenschaftliche Momente, beim Sex, zum Verführen.

Intensiver Zungenkuss

Das Spiel mit der Zunge bringt mehr Würze in euren Kuss. Erlaubt ist, was gefällt! Anfangs kannst du mit deiner Zunge sanft die Lippen deiner Kusspartnerin entlangfahren oder zärtlich an ihrem Mund saugen. Wenn du mutiger wirst, bewegst du die Zungenspitze ganz sanft zwischen ihren Lippen vorbei. Langsame, ruhige Bewegungen sind der Schlüssel zu einem erfolgreichen Zungenkuss.

Einsatzgebiete: Beim Sex, im Bett, in ungestörten Momenten.

Zärtlicher Kuss auf die Stirn

Es gibt kaum eine Geste, die romantischer ist als der Kuss auf die Stirn. Er drückt aus, dass du deine Partnerin beschützt, liebst und respektierst. Das romantische Bild, bei dem der starke Beschützer seine ruhende Geliebte auf die Stirn oder Schläfe küsst, hat dieser Kussart den Beinamen “Engelskuss” verliehen.

Einsatzgebiete: Nach dem Sex, im Alltag zur Verabschiedung, beim Kuscheln, beim Einschlafen.